Mehr erfahren

Über das Projekt

Das Verfahren in Kürze

Mach den Mund auf

Der BürgerDialog ist ein Beteiligungs- und Diskussionsformat für Großgruppen, das von der Bertelsmann Stiftung zusammen mit dem Deutschen Volkshochschul-Verband e. V. entwickelt wurde. Grundlage des BürgerDialogs bildet das World Café. Dabei diskutieren in mehreren aufeinanderfolgenden Gesprächsrunden in wechselnder Zusammensetzung jeweils fünf bis sechs Personen pro Tisch zu einem vorgegebenen Thema. Zwischenstände der Diskussionen werden an Pinnwänden dokumentiert und vergemeinschaftet. Abschließend findet eine Abstimmung über die Priorisierung der erarbeiteten Positionen statt.

 

Ziel, Zielgruppe, Ergebnisse

Ziel der dreistündigen Veranstaltung ist es, Bürgerinnen und Bürger zu wichtigen gesellschaftlichen Themen miteinander ins Gespräch zu bringen, ihre Argumentationsfähigkeit zu stärken und sie für die Notwendigkeit von Kompromissen bei der Entwicklung gemeinsamer Positionen zu sensibilisieren. Das Ergebnis der Diskussion und der gemeinsamen Arbeit – ein qualifiziertes Meinungsbild der Bürgerschaft – wird der Politik, aber auch der gesamten kommunalen Öffentlichkeit bekannt gemacht und mit ihr diskutiert. Der BürgerDialog will die Breite der Gesellschaft erreichen, d. h. Vertreter aller Generationen, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, mit einfachem und höherem Bildungsstand. Das Themenspektrum eines BürgerDialogs ist weit und reicht von lokalen Herausforderungen bis hin zu globalen Fragestellungen. Ergebnis der Veranstaltungen sind ausformulierte Texte mit Empfehlungen an Politik, Verwaltung oder gesellschaftliche Verantwortungsträger.

 

Anwendungsbeispiele und -bereiche

BürgerDialoge der Volkshochschulen und der Bertelsmann Stiftung wurden im Jahr 2012 von 50 Volkshochschulen zum Thema „Zukunft Deutschlands“ durchgeführt. Die Aktion 2013 von rund 80 Volkshochschulen steht unter dem Motto „Unser Europa!“. Dabei sprechen die Teilnehmer über Soziales, Wirtschaft, Bildung, globale Verantwortung und die Grundlagen des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

Als standardisiertes Diskussions- und Beteiligungsformat bietet sich der BürgerDialog aber auch für sehr individualisierte, lokale Fragestellungen an. BürgerDialoge sind darauf ausgelegt, innerhalb einer Veranstaltung nicht nur ein Thema, sondern mehrere miteinander in Zusammenhang stehende Themen zu diskutieren und dazu gemeinsame Positionen zu erarbeiten.

 

Das Thema 2013: Unser Europa!

BFEuropa

„Unser Europa!“ - das ist das Thema für den BürgerDialog 2013. Vor dem Hintergrund der aktuellen Eurokrise und der steigenden Skepsis vieler Menschen gegenüber der europäischen Integration ist das Thema aktueller denn je. Andererseits ist Europa ein weltweit einmaliges Beispiel für supranationale Zusammenarbeit und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu Frieden und Stabilität in der Welt. Nicht ohne Grund wurde daher die Europäische Union 2012 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet! Aber auch vor Ort in den Kommunen spielen Europa und der europäische Gedanke eine wichtige Rolle – bei Städtepartnerschaften und der Integration von Zuwanderern, bei der Erschließung neuer Märkte für einheimische Unternehmen, oder bei einer neuen Sprachenvielfalt im schulischen Curriculum.

Drei Fragen werden beim BürgerDialog 2013 diskutiert. Dabei soll immer auch thematisiert werden, welche Erwartungen wir als Europäer an die Politik haben – und welche an uns selbst!

Idee Europa – Was hält uns zusammen?

Mit 27 Mitgliedsstaaten und 500 Millionen Menschen ist die Europäische Union der größte Staatenverbund der Welt.

Welche Ideen verbinden uns in Europa? Wie kann die europäische Demokratie gestärkt werden? Welche Entscheidungen sollen in Brüssel getroffen werden, welche in Berlin und welche in unserer Kommune? Haben Sprachen- und Kulturvielfalt ihren Platz bei uns? Und wie präsent ist Europa bei uns vor Ort?

Wirtschaft und Soziales – Wie gehen wir mit der Krise um?

Durch die Regelungen in der Europäischen Union können Bürgerinnen und Bürger ohne Grenzkontrollen reisen, in einem anderen Land arbeiten und mit einer gemeinsamen Währung bezahlen. Gleichzeitig stellt die Wirtschafts- und Finanzkrise die Gemeinschaft vor enorme Herausforderungen.

Welche Auswirkungen hat die Krise für uns und wie sind die Menschen in anderen Regionen Europas betroffen? Tut Europa genug gegen die Krise? Durch welche Maßnahmen kann wirtschaftliche Stabilität und Beschäftigung gesichert werden? Welches Wachstum wollen wir für Europa? Und was bedeutet das für uns vor Ort?

Globale Fragen – Welche Verantwortung trägt Europa in der Welt?

Die Europäische Union bietet eine Chance, gemeinsam Verantwortung in der Welt zu übernehmen. Aus ehemaligen Kriegsgegnern sind Partner geworden.

Welche Verantwortung tragen wir Europäer, unsere politischen Vertreter und Unternehmen in der globalisierten Welt? Wie können wir Umweltschutz und Menschenrechte sicherstellen? Und wie können wir unsere Interessen in der Welt am besten wahrnehmen?

Kontakt

Lisa Freigang
Referentin, Deutscher Volkshochschul-Verband e.V.

phone 0228 / 6209475-24
Céline Diebold
Project Manager, Bertelsmann Stiftung

phone 05241 / 81-81231

Toolbox

Alles was Sie als Organisator brauchen – Dokumente zum BürgerDialog

Grundlagen

Materialien für die Veranstaltung

Plakate und Flyer

Presse und Ansprache